Neues Schuljahr, nichts dazu gelernt? Land muss für krisenfeste Klassenzimmer sorgen!

Landespolitik

SPD, LEB und Schulen fordern: Das muss noch vor Beginn des neuen Schuljahrs passieren

Fünf Monate nach dem ersten virtuellen Bildungsgipfel haben Vertreter*innen der Lehrer- und Bildungsverbände, des Landeselternbeirats- und Landesschülerbeirats, Vertreter*innen aus der Schulpraxis und den Kommunen sowie Fachleute für die schulischen Unterstützungssysteme zusammengetragen, wie sicherer Unterricht nach den Sommerferien gewährleistet werden kann.

SPD-Landeschef Andreas Stoch erklärt: „Auch im 16. Monat der Pandemie hat die Landesregierung noch kein schlüssiges Konzept für einen sicheren und verlässlichen Präsenzunterricht im kommenden Schuljahr vorgelegt. Nächste Woche beginnen die Sommerferien und Grün-Schwarz hat aus dem Fiasko des vergangenen Jahres noch immer nichts gelernt. Auch Frau Schopper ruht sich offensichtlich lieber auf den aktuell niedrigeren Inzidenzen aus als die Schulen endlich krisensicher zu machen. Das grenzt inzwischen an grober Fahrlässigkeit!“

SPD, LEB und Vertreter aus der Schulpraxis fordern deshalb: Spätestens im neuen Schuljahr braucht es Luftreinigungsgeräte in allen Klassenzimmern des Landes. „Diese Option für mehr Gesundheitsschutz zu ignorieren ist fahrlässig“, so Stoch. Und es muss überall eine verlässliche Teststrategie sichergestellt werden, Schulimpfungen müssen sofort angeboten werden können, sobald die Ständige Impfkommission dies empfiehlt. Wo es die Bedingungen hergeben, muss Präsenz unbedingt ermöglicht werden, aber eben nicht um jeden Preis. Die Schulen brauchen je nach Verlauf der Pandemie brauchen wir abgestimmte Optionen wie Unterricht und Bildung auch unter Pandemiebedingungen in möglichst hoher Qualität aufrechterhalten werden kann.

In der Umsetzung brauchen die Schulleitungen Rückendeckung und Rechtssicherheit aus dem Kultusministerium und der Schulverwaltung. Lehrkräfte, pädagogische Assistent*innen und Schulpsycholog*innen müssen an den Schulen massiv ausgebaut werden. Zudem hat das Kultusministerium bei der Kommunikation, Planbarkeit und Verlässlichkeit der Maßnahmen erheblichen Nachholbedarf.

Jörg Fröscher, Rektor an der Ditzinger Gemeinschaftsschule Theodor Heuglin fordert: „Als Schulleiter muss ich die Möglichkeit haben, mit eigener, abgesicherter Entscheidungskompetenz und eigenen Mitteln auf meine Schülerschaft angepasste Unterstützungskonzepte auf den Weg bringen zu können. Dies ist für die Schule und das Kollegium ein Mehraufwand, der mit zusätzlichen Vertretungslehrkräften oder Assistenzen abgefangen werden muss. Langfristig sollten aus dem Pool aus Assistenzen zusammen mit mehr ausgebildeten Lehrkräften multiprofessionelle Teams erwachsen, die uns auch besser durch die nächste Krise bringen würden.“

„Aussagen wie die von Kultusministerin Theresa Schopper, die Kinder bräuchten für das nächste Schuljahr im Wesentlichen «einen Packen Taschentücher» werden der Situation und den Sorgen und Ängsten der Betroffenen überhaupt nicht gerecht. Wir kämpfen um jeden Tag Präsenzunterricht im neuen Schuljahr!“, so Stoch.

Im Gespräch mit den Bildungsexpert*innen hat die SPD zudem herausgearbeitet, was die Schülerinnen und Schüler jetzt benötigen, damit die Effekte der Schulschließungen der vergangenen Monate kompensiert werden können.

Zur Entlastung und Konzentration auf den Unterricht, ist eine Einstellungsoffensive für Pädagogische Assistentinnen und Assistenten mit ein bis zwei Stellen pro Schule nötig, auch um die sozialen Folgen der Pandemie aufzufangen. Ein landesweites Lernunterstützungsprogramm von mindestens 130 Millionen Euro ist zum Aufholen der Lernrückstände unerlässlich. Darüber hinaus sollen Schulleitungen gestärkt, Lernpartnerschaften aufgebaut und Lernstandserhebungen in allen Klassenstufen durchgeführt werden.

Michael Mittelstaedt, Vorsitzender des Landeselternbeirats in Baden-Württemberg, mahnt: „Schulschließungen sind für uns keine Option mehr! Deshalb muss das Land jetzt von allen Mitteln Gebrauch machen, mit denen Präsenzunterricht erhalten werden kann. Unsere Kinder haben in dieser Pandemie stark zurückstecken müssen. Zum einen, weil sie einen außerordentlichen Beitrag geleistet haben, soziale Kontakte zu reduzieren. Zum anderen, weil sie mit den Defiziten unseres Schulsystems von Lehrkräftemangel über fehlende IT-Ausstattung bis hin zu unzureichenden Schulgebäuden umgehen mussten. Corona muss ein Weckruf sein, das zu ändern.“

Zum Positionspapier "Krisenfestes Klassenzimmer"

Zum Schutzschirm für Schüler*innen

 

Homepage SPD Baden-Württemberg

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 959627 -